Wir sind keine Barbaren - kib bleiburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir sind keine Barbaren

Theatertage > 2018 Ruhe, Störung (27. Juli - 5. August)
Fast eine Komödie
Von Philipp Löhle, 2014

Termine                                  
Freitag 27.7., Sonntag 29.7., Dienstag 31.7., Donnerstag 2.8., Sonntag 5.8.2018 - jeweils 20 Uhr
Spielort                                   
Zwick-Halle, Rosenweg 3, Bleiburg

Löhles Ehekomödie thematisiert die Ängste der europäischen Mittelschicht. Zwei Paare aus dem Milieu der politisch korrekten Prosecco-Trinker, Milchaufschäumer und Mülltrenner machen Smalltalk auf Teufel komm raus. Bis ein Fremder an die Tür klopft und in den Männern und Frauen Ängste und Schuldgefühle, unterdrückte Ressentiments, aber auch Gefühle und Lüste erweckt
Es sind „normale Mitteleuropäer“, die fair gehandelte Bananen kaufen, aber dann auch finden: Was genug ist, ist genug, das Boot ist voll. Der Fremde draußen vor der Tür ist nur eine Metapher für das unbekannte Andere. Ein Chor der Hiesigen konterkariert das Bühnengeschehen immer wieder mit einem groß geschriebenen WIR.
 
DarstellerInnen                       
Nada Breznik, Daniel Fratschko, Johanna Hainz, Aleksander Tolmaier
 
Chor                                        
Reinhard Wulz (Chorleitung), Thomas Bellina, Margit Däubler, Katja Enzi, Peter Micelli, Harald Mörtl, Brigitte Opetnik, Hannes Piuk, Werner Potocnik, Traudi Rudolf, Maria Wulz, …
 
Konzept und Inszenierung     
Michael Stöckl
 
Schauspieltraining                 
Stephan Wapenhans
 
Bühnenkonzept                     
Simona Krajger
 
Licht                                       
Martin Motschnik
 
Musikeinspielungen               
Tonč Feinig
 
Malerei                                               
Rudi Benétik
Foto                                       
Bert Reitter
Technik                                  
Lukas Ottowitz, Jurij Opetnik
Projektleitung                         
Philipp Hainz
Organisation, Karten              
Maria Marschnig-Hober
Folder-Fotos                          
Christine Ottowitz

 
 

 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü